Katzen aneinander gewöhnen

Katzen sind sehr soziale Tiere, zusammen mit Artgenossen ist das Leben für sie gleich viel schöner.

Gerade Wohnungskatzen sollten lieber mindestens zu zweit gehalten werden – gegenseitiges Putzen, Schmusen, das Spielen und Toben mit einer anderen Katze – alles Sachen die nur eine zweite Katze bieten kann.

Aber das Zusammenführen zweier (oder mehrerer) Katzen kann unter Umständen gar nicht so leicht sein, die Tiere müssen sich aneinander gewöhnen. Das kann schnell gehen oder sich über Wochen und Monate hinweg ziehen.

Es kann harmonisch verlaufen oder zu Fauchen, Hauen und Kämpfen führen. Als Mensch kann man hier nur wenig einwirken, das meiste hängt von den Katzen ab.

Damit das Kennenlernen und Zusammenführen von Katzen gut abläuft, kann man einige Vorkehrungen treffen:

Die Wahl der passenden Katze

Jede Katze ist vom Charakter her anders. Das ist so wie beim Menschen auch: Manche sind eher träge und gemütlich, andere verspielt und aktiv. Bei der Auswahl eines zukünftigen Katzenpartners sollte man versuchen, ein passendes Gegenstück zu Katze Nummer 1 zu finden.

Aber Vorsicht: Das heißt nicht unbedingt, dass beide Katzen vom Charakter her gleich sein sollten – manchmal ziehen sich auch Gegenteile an!

Das Alter der neuen Katze

Ich habe gute Erfahrungen damit gemacht, wenn die neue Katze noch sehr jung ist.

Meine Tequila ist im Alter von 14 Wochen bei uns eingezogen, unser Kater Whisky war damals schon rund 3 Jahre alt. Er war zwar auch die ersten Tage etwas irritiert und misstrauisch der Kleinen gegenüber, recht schnell hatte er aber die Rolle ihres Beschützers bzw. „Erziehungsberechtigten“ (es ist schwer solche Katzen-Beziehungen mit Menschen-Beziehungen zu vergleichen…) eingenommen.

Bei ganz kleinen Katzen scheint meist eine Art Welpen-Schutz zu gelten, so dass es nicht zu Streit und ernsthaften Kämpfen kommt. Vielleicht spielen auch Mutterinstinkte (in meinem Fall Vaterinstinkte?) eine Rolle.

Wenn eine sehr junge Katze mit einer Älteren zusammengeführt wird, kann es einen sehr positiven Effekt auf die ältere Katze haben: Durch den Einfluss der jungen und verspielten Katze werden auch ältere Herrschaften wieder aktiver.

Generell halte ich es zwar für einfacher, Katzen aneinander zu gewöhnen, wenn die neue Katze noch sehr jung ist. Mit etwas mehr Geduld und einer sorgfältigen Auswahl, vor allem beim Charakter, kann aber natürlich auch ein älterer Artgenosse einziehen (zum Beispiel aus dem Tierheim!).

Eine neue Katze zieht ein – so sollten Katzen sich kennenlernen

In Freier Wildbahn können sich Katzen, die sich nicht kennen, oder die sich sogar nicht mögen, aus dem Weg gehen. Bei Wohnungskatzen ist dies nicht möglich, die Katzen sollten sich also möglichst schnell aneinander gewöhnen und sich arrangieren.

Wenn die neue Katze eingezogen ist, sollte sie am Anfang einen Raum für sich bekommen, ähnlich wie nach einem Umzug, um sich an die neue Umgebung gewöhnen zu können.

Statte also einen Raum mit Katzenklo (am besten ein neues!), Futter, Wassernapf und Spielzeug aus. Stell in diesem Raum die Transportbox mit der neuen Katze ab und öffne sie.

Lass der Mieze genügend Zeit, die neue Umgebung zu erkunden. Hier bitte nicht nachhelfen (z.B. aus der Transportbox ziehen) und animieren, lass der Neuen ihr eigenes Tempo. Erst wenn sie sich sicher fühlt, sollten die Katzen einander vorgestellt werden.

10 Tipps gegen Unsauberkeit bei der KatzeAuch bei katzenkram:
So kriegst du Katzenurin Geruch restlos weg
 
Der Gestank von Katzenurin ist sehr hartnäckig - mit normalen Haushaltsreinigern bekommst du ihn nicht weg. Da braucht es schon etwas anderes...
Wie es klappt, das erfährst du im Artikel!

 
Zum Artikel

Das erste Zusammentreffen der Katzen

Katzen aneinander gewöhnen

Meine zwei: Wie man sieht, war Whisky (hinter der Kratzwelle) der kleine Tequila gegenüber anfangs etwas misstrauisch

Öffne nach ein bis zwei Tagen die Zimmertür. Deine alte Katze wird bestimmt schon immer wieder vor der Tür gelauert haben, schließlich hat sie den „Eindringling“ schon gewittert.

Deine alte Katze wird sich vermutlich etwas als „der Chef“ aufspielen (siehe Bild links), schließlich ist die Wohnung ihr Revier, das sie auch zu verteidigen gedenkt.

Hier setzt der Welpen-Bonus einer jungen Katze ein, von ihr geht weniger Gefahr aus – zumindest empfinden die meisten älteren Katzen dies so.

Du kannst als Mensch wenig beeinflussen, wie die beiden Katzen sich aneinander gewöhnen. Solltest du auch gar nicht, es sei denn, es kommt zu ernsthaften Kämpfen, bei denen es zu Verletzungen kommen könnte.

Biete beiden Katzen eine Rückzugsmöglichkeit und zeig deiner alten Katze, dass du sie trotz der neuen Katze immer noch lieb hast. Leckerlis sind hier ein gutes Mittel. Bei aggressiver Stimmung unter den Katzen kann man mit Katzenpheromonen für Entspannung sorgen.

Ansonsten:  Geduld, Geduld, Geduld  – in den meisten Fällen entwickelt sich mit der Zeit ein gutes Verhältnis zwischen den Katzen (siehe Bild oben).

Wenn es gar nicht geht

Wenn die Katzen auch nach Wochen immer noch aggressives Verhalten gegenüber zeigen und die Gefahr besteht, dass sich die Tiere gegenseitig verletzen könnten, dann sollte man die Reißleine ziehen.

In diesem Fall müsst ihr die Katzen trennen und ein anderes Zuhause für die neue Katze finden, so traurig das auch ist.

Lesetipp: Katzenzusammenführung mit Herz und Verstand

Wenn du dich noch eingehender mit dem Thema „Katzen aneinander gewöhnen“ beschäftigen möchtest, kann ich dir das Buch „Katzenzusammenführung mit Herz und Verstand“ von Christine Hauschild wärmstens empfehlen. Das Thema wird detailliert besprochen, von der Auswahl der passenden Partnerkatze über das Kennenlernen bis hin zu Problemlösungen, wenn es nicht auf Anhieb klappen will. Das Buch bekommst du hier, entweder als Taschenbuch oder als Ebook.

Diskussion im Katzenkram Forum: Eine neue Katze zieht ein

Im Katzenkram Katzen-Forum kannst Du dich auch zum Thema Katzen Verhalten und Erziehung austauschen. Mit wenigen Klicks kannst Du dich im Forum anmelden!

Teile diesen Artikel mit deinen Freunden:
Opt In Image
Die katzenkram Pfoten-Post
Möchtest du 1-2 mal im Monat tolle Artikel und Tipps rund um die Katze in deinem Email-Postfach? Dann abonniere jetzt unsere kostenlose Pfoten-Post!

Ich werde deine Emailadresse nicht weitergeben. Lies mal unsere Datenschutzbestimmungen durch!

Über den Autoren

15 Kommentare

  1. Stenzel Ingrid 23. November 2014 Antworten
    • Elena 19. August 2015 Antworten
      • ralf 7. Februar 2016 Antworten
  2. Theresa 13. Mai 2015 Antworten
  3. Denise 16. Mai 2015 Antworten
  4. Anne 27. Mai 2015 Antworten
  5. Jansen Svenja 29. Juli 2015 Antworten
  6. Andrea 25. Oktober 2015 Antworten
  7. Heike 11. Januar 2016 Antworten
  8. Lisa Marie Hampel 18. April 2016 Antworten
    • Barbara Fellner 1. Mai 2016 Antworten
  9. Michelle 23. Mai 2016 Antworten
  10. Madlen Gerhardt 21. Juli 2016 Antworten
  11. Kathrin 14. August 2016 Antworten
  12. Kathi 29. September 2016 Antworten

Jetzt kommentieren

Jetzt kommentieren


*