Dieses Katzen Zubehör gehört in dein Katzen Starter-Set – Deine Katzen Grundausstattung

Neulinge unter den Katzenhaltern stellen oft die Frage welches Zubehör sie für die Haltung einer Katze sie mindestens benötigen.

Falls das auch bei dir der Fall ist:  Ich habe dir hier eine Liste mit deiner Katzen Grundausstattung zusammengestellt. Also all die Sachen, die vom ersten Tag an brauchen wirst, um es deiner Katze wohnlich zu machen.

Diese Sachen gehören in dein Katzen-Starter-Set

Katzenklo + Katzenstreu

Egal ob reine Wohnungskatze oder Freigänger, eine Katzentoilette wird immer benötigt.

Am besten ist es, wenn du ein offenes Katzenklo und keines mit Deckel oder gar Klappe nimmst. In Katzenklos mit Deckel sammelt sich mit der Zeit übler Gestank, der für empfindliche Katzennasen gar nicht fein ist – Unsauberkeit könnte hier die Folge sein. Natürlich verteilt sich bei einem offenen Katzenklo der Geruch auch mehr im Raum. Ein Kompromiss: Eine geruchentfernende Katzentoilette wie das Modell Bionaire von Oster.

Auch die Art der Katzenstreu, also zum Beispiel Klumpstreu, nicht klumpende Streu oder Silicat-Streu sollte zu Beginn festgelegt werden, damit sich die Katze an die Art der Streu gewöhnen kann. Auch die Vorlieben der Katze sollten bei der Wahl der Streu berücksichtigt werden – diese Vorlieben zeigen sich mit der Zeit.

Super wäre es natürlich, wenn Du es mit einer Öko-Katzenstreu probieren würdest, da diese sehr viel besser für die Umwelt sind als Ton-Katzenstreu.

Anzahl der Katzenklos: Normalerweise rechnet man (bei Wohnungskatzen) Anzahl der Katzen +1 und bekommt so die optimale Anzahl der Katzenklos. 1 Katze sollte 2 Klos haben, 2 Katzen 3 Klos und so weiter. Stell die Klos am besten in unterschiedlichen Zimmern auf.

Fressnapf und Trinknäpfe

Katzen können mitunter sehr wählerisch sein, was ihre Katzennäpfe betrifft. Bevorzugte Materialien sind hier oft Glas, Keramik und Metall. Du benötigst mindestens zwei Fressnäpfe (zum Wechseln) und 3-4 Wassernäpfe (mindestens 2 pro Katze + Wechsel-Näpfe).

Katzenfutter

Beim Futter für deine Katze solltest du mehr auf die Qualität als auf den Preis achten.

Die gesündeste Art, deine Katze zu ernähren ist sicherlich das „Barfen“ – allerdings hat nicht jeder Zeit, Nerven und Geld für diese Art der Katzenfütterung.

Nassfutter ist die nächstbeste Alternative – aber gut muss es sein:

Kleine Katzenfutter-Kunde

  • Achte vor allem auf die Deklarierung der Zutaten des Katzenfutters
  • Hauptbestandteil sollte Fleisch sein
  • Auch ein kleiner Teil Innereien sollte enthalten sein -> am besten ist genau aufgeführt, welche Innereien: Nieren, Herzen, Lunge etc.
  • Meide Nassfutter bei dem „tierische Nebenerzeugnisse“ ohne weitere Angaben als Zutat aufgeführt sind
  • Das Futter sollte keine künstlichen Antioxidantien und Konservierungsstoffe enthalten. Natürliche Antioxidantien wie Vitamin C oder E sind in Ordnung
  • 20 bis 30% aufgeschlossenes Getreide sollten ebenfalls enthalten sein
  • Zu guter Letzt sind Vitamine und Mineralien wichtige Inhaltsstoffe in einem guten Katzenfutter.
  • Je hochwertiger das Katzenfutter ist, desto geringer fällt die empfohlene Tagesration aus

Und lass deine Fellnase nicht zu wählerisch sein, sonst hast du bald eine Katze, die nur noch feinstes Tatar essen will – das wird teuer und ist zudem auf Dauer ungesund.

Ein relativ gutes, eher günstigeres Katzenfutter (Nassfutter), welches ich dir empfehlen kann ist Real Nature Adult. Du bekommst dieses Futter entweder im Fressnapf Onlineshop (versandkostenfrei ab 15 Euro Bestellwert) oder in den Fressnapf Filialen in ganz Deutschland.

Woran du hochwertiges Katzenfutter erkennen kannst, erfährst du hier etwas detaillierter

Leckerlis und „Verdauungshilfen“

Zur Belohnung und zur Stimmungsaufhellung solltest du immer Katzenleckerlis im Haus haben. Hier gibt es viele verschiedene Sorten, es gilt herauszufinden auf was deine Katze besonders steht und einigermaßen gesund ist.

Aber übertreibe es nicht mit Leckerlis, behalte immer das Gewicht deiner Katze im Auge!

Katzen in freier Wildbahn fressen Gras um die Haare, die sie beim Putzen verschlucken, heraus würgen zu können. In der Wohnung Katzen daher Katzengras – zumal Wohnungskatzen viel mehr Haare verschlucken, da Freigänger viele lose Haare an Ästen und Gräsern abstreifen.

Eine weitere Möglichkeit ist Malzpaste, die bei der Verdauung von Haaren hilft. Dann werden die Haare durch den Darm ausgeschieden.

Spielzeug

Katzen müssen ihren Jagd- und Spieltrieb ausleben. Vor allem bei Wohnungskatzen ist daher ein breites Sortiment an Katzenspielzeug nötig. Zu einer Katzen Grundausstattung sollten vor allem eine Katzenangel, kleine Stoffbällchen sowie ein paar Stoffmäuse gehören.

Manche Katzen freuen sich auch sehr über aufziehbare Mäuse.

Katzenspielzeug muss nicht immer teuer gekauft werden! Katzen freuen sich auch über Spielzeug aus der Natur, wie zum Beispiel kleine Tannenzapfen, Eicheln oder Holzstückchen.

Auch Gegenstände, die in jedem Haushalt vorkommen, wie etwa Wattestäbchen, Plastikdeckel von Flaschen oder Haargummis kommen bei den Vierbeinern sehr gut an. 

Schlafplatz

Jede Katze wird zufrieden und glücklich sein, wenn Sie bei ihrem Menschen im Bett schlafen kann.

Wenn dies nicht erwünscht ist, dann musst du deiner Katze einen eigenen, attraktiven Schlafplatz zur Verfügung stellen – dies kann ein Katzenkörbchen sein oder (sehr beliebt, weil höhlenartig) ein Karton.

Katzen liegen und schlafen auch gerne an höher gelegenen Plätzen, da sie dort den Überblick haben.

Der Schlafplatz sollte mit einer weichen Decke ausgelegt sein und immer am selben Ort stehen.

Katzen verstehen schnell, dass dieser Schlafplatz ihr „Eigentum“ ist – sie werden ihn lieben und regelmäßig nutzen.

Kratzbaum

Katzen müssen kratzen um ihre Krallen zu pflegen und um ihr Revier zu markieren. Ein Kratzbaum und eventuell 1-2 Kratzbretter für die Montage an der Wand sind da mindestens notwendig.

Der Kratzbaum ist gleichzeitig auch ein Kletterparadies, denn Katzen wollen gerne hoch hinaus.

Kratzbäume gibt es in einfacher Ausstattung bereits ab ca. 20 Euro, große und aufwendige Katzenbäume können aber auch hunderte Euro kosten.

Mit Sperrholz, Filzstoff und Sisal kann man auch einfach eigene Kratzbaum-Kreationen bauen. Achte auf genügend Kratzmöglichkeiten für deine Mieze, sonst kratzen Katzen gerne an Möbeln oder der Tapete!

Bürste

Katzen sollten regelmäßig das Fell gebrüstet bekommen. Bei langhaarigen Katzen verhindert das ein Verfilzen der Haare.

Generell werden beim Bürsten lose Haare aus dem Fell aufgenommen. Durch regelmäßiges Bürsten kannst du vor allem zu Zeiten des Fellwechsels die Anzahl der Haare, die sonst in der ganzen Wohnung und auf deiner Kleidung landen reduzieren. Katzenhaare auf der Kleidung oder im Bett können sehr lästig sein, also: Besser bürsten!

 

Zusammenfassung: Das wäre also die absolute Grundausstattung für deine Katze

Katzenklo, Näpfe, Katzenfutter, Leckerlis, Schlafplatz und Spielzeug. Natürlich kann sich mit der Zeit noch sehr viel weiteres Katzenzubehör ansammeln.

Spielzeug für Katzen gibt es unendlich viel und auch nützliches Zubehör wie etwa ein Katzen Trinkbrunnen und Klettermöglichkeiten sind als Ergänzung sinnvoll.

Man kann sehr viel Geld für Katzenzubehör ausgeben – Man freut sich dann aber auch, wenn die Kleinen sich freuen.
Teile diesen Artikel mit deinen Freunden:
Opt In Image
Die katzenkram Pfoten-Post
Möchtest du 1-2 mal im Monat tolle Artikel und Tipps rund um die Katze in deinem Email-Postfach? Dann abonniere jetzt unsere kostenlose Pfoten-Post!

Ich werde deine Emailadresse nicht weitergeben. Lies mal unsere Datenschutzbestimmungen durch!

Über den Autoren

2 Kommentare

  1. Lisa 17. Januar 2014 Antworten
  2. Mia92 23. Februar 2015 Antworten

Jetzt kommentieren

Jetzt kommentieren


*