Britisch Kurzhaar (BKH) – Rassebeschreibung

Die Britisch Kurzhaar, kurz BKH, zählt aufgrund ihres unkomplizierten Charakters sicherlich nicht nur in Deutschland zu den beliebtesten Rassekatzen. Katzen dieser Rasse sind besonders pflegeleicht und sowohl für die reine Wohnungshaltung als auch für den Freigang geeignet.

Sie vertragen sich in der Regel gut mit anderen Haustieren und fügen sich in einen Ein-Personen-Haushalt genauso gut ein wie in Familien mit Kindern.

Die Optik

Britisch Kurzhaarkatzen sind mittelgroße bis große Katzen mit einem Gewicht von zumeist vier bis sechs Kilogramm. Kater sind mit etwa sieben bis acht Kilogramm etwas schwerer.

Allerdings sind diese Katzen erst mit zwei Jahren vollständig ausgewachsen.

Der Körperbau dieser Katze ist muskulös und gedrungen, mit einem kräftigen und kurzen Hals, bei einem breiten und runden Kopf. Die Beine sind passend zum Körperbau kurz und muskulös, mit dicken und runden Pfoten.

Selbst der dicke Schwanz hat eine abgerundete Schwanzspitze, wodurch der gesamte Körperbau rund und harmonisch wirkt. So manchen erinnert das Erscheinungsbild an einen Teddybären.

Das kurze und dichte Fell der Britisch Kurzhaarkatzen wirkt plüschartig und kommt in rund 50 Farbvarianten und somit in allen Farben vor.

Die großen und runden Augen sind je nach Fellfarbe gefärbt. Bei vielen Farbvarianten sind die Augen goldfarben, bei silberfarbenem Fell oftmals grün und bei Points blau.

BKH Silver - Britisch Kurzhaar

Britisch Kurzhaar in Silber mit grünen Augen

Herkunft der Britisch Kurzhaar

Die genaue Herkunft dieser Rasse ist nicht ganz bekannt. Jedoch wird vermutet, dass sie von den kurzhaarigen „Pionierkatzen“ abstammt, welche bereits durch die Römer nach Großbritannien gelangten.

Seit Ende des 19. Jahrhunderts ist sie in Großbritannien unter der Bezeichnung „British Shorthair“ eine beliebte Rassekatze. In anderen Regionen wurde die Rasse jedoch erst später anerkannt. In den USA erfolgte die Anerkennung zum Beispiel erst im Jahre 1980.

Nach den beiden Weltkriegen wurde die Rasse durch Auskreuzungen mit Kartäusern und Persern verändert. Dadurch ähnelte diese Rasse besonders stark den Kartäuserkatzen. Nach einer kurzzeitigen Zusammenlegung dieser beiden Rassen unterscheiden sie sich heutzutage wieder deutlich voneinander.

Charakter der Britisch Kurzhaar

Katzen der Rasse Britisch Kurzhaar werden ein sanftes Gemüt und eine hohe Anpassungsfähigkeit nachgesagt. Sie gelten als verschmust und schätzen die Nähe vom Tierhalter, ohne dass sie dabei aufdringlich werden.

Somit sind sie zwar gerne in der Nähe des Menschen, aber vergleichsweise weniger auf dem Schoß der Tierhalter zu finden.

Dabei gelten sie als intelligente Mitbewohner, welche trotz ihres unkomplizierten Wesens auch ein gewisses Maß an Sturheit an den Tag legen können.

Britisch Kurzhaarkatzen sind dabei nur mäßig aktiv. Sie verbringen einerseits gerne viele Stunden auf dem Sofa, vertreiben aber genauso gerne ihre Zeit beim intensiven Spiel mit Mensch und Tier.

Die Vergesellschaftung mit anderen Katzen gestaltet sich durch den sanften Charakter relativ einfach. Zudem gelten sie als kinderlieb, bei sehr kleinen Kindern sollte jedoch darauf geachtet werden, dass den Katzen die notwendige Ruhe gegönnt wird.

Rassetypische Krankheiten

Britisch Kurhaarkatzen sind in der Regel robust. Somit sind sie nicht besonders anfällig für Krankheiten. Dennoch gibt es auch bei diesen Rassekatzen typische Erbkrankheiten.

Zu diesen zählen beispielsweise die Nierenerkrankung Polycystic Kidney Disease (PKD) sowie mit der hypertrophe Kardiomyopathie (HCM) eine Herzerkrankung.

Bei einer verantwortungsvollen Zucht lässt sich die Verbreitung dieser Erkrankungen jedoch vermeiden.

Artgerechte Haltung und Pflege

Bei ausreichend Beschäftigungs- und Spielmöglichkeiten kann eine Britisch Kurzhaar sowohl in der Wohnung als auch mit Freigang gehalten werden.

Das sanfte und ruhige Gemüt ermöglicht auch die Haltung mit anderen Katzen sowie mit anderen Haustieren, beispielsweise mit Hunden. Bei einer Haltung mit Artgenossen kommt eine BKH allerdings mit Katzen ähnlich ruhigen Wesens besser zurecht als mit sehr aktiven Rassen.

Die Berufstätigkeit des Tierhalters stellt in der Regel keinen Hinderungsgrund für die Anschaffung einer Katze dieser Rasse dar. Denn sie sind gut in der Lage, sich dem Tagesablauf anzupassen.

Das kurze Fell dieser Katzen wächst zwar sehr dicht, jedoch bedarf es keiner komplizierten Pflege. Das regelmäßige Bürsten der Haare, insbesondere während des Fellwechsels, reicht aus, um es gesund und geschmeidig zu halten.

Fazit

Britisch Kurzhaarkatzen sind unkomplizierte und pflegeleichte Haustiere, die keine besonderen Ansprüche an ihre Umgebung stellen.

Durch die hohe Anpassungsfähigkeit und das sanfte Gemüt werden sie sich in den meisten Haushalten gut zurecht finden.

Wer eine verschmuste, aber dennoch temperamentvolle und unabhängige Katze schätzt, welche nicht den ganzen Tag auf dem Schoß liegen möchte, der liegt bei dieser Rasse genau richtig.

Teile diesen Artikel mit deinen Freunden:
Opt In Image
Die katzenkram Pfoten-Post
Möchtest du 1-2 mal im Monat tolle Artikel und Tipps rund um die Katze in deinem Email-Postfach? Dann abonniere jetzt unsere kostenlose Pfoten-Post!

Ich werde deine Emailadresse nicht weitergeben. Lies mal unsere Datenschutzbestimmungen durch!

Über den Autoren

Jetzt kommentieren

Jetzt kommentieren


*