Der Furminator: Kampf den Katzenhaaren!

Wie du bereits in diesem Artikel erfahren konntest, ist regelmäßiges Kämmen das beste Mittel im Kampf gegen Katzenhaare.

Aber welcher Kamm oder Bürste für Katzen eignet sich am besten um lose Haare aus dem Fell zu entfernen, bevor man sie in der ganzen Wohnung wieder findet? Du kennst das bestimmt auch: Du kämmst und kämmst und trotzdem fliegen überall Haare rum – außerdem ist tägliches Kämmen einer Katze auf Dauer auch ziemlich lästig!

Ich habe mir jetzt den „Furminator“ zugelegt und möchte dir von meinen Erfahrungen mit diesem Spezialkamm berichten.

Was ist der Furminator und wie funktioniert er?

Der Furminator ist ein richtiger Spezialkamm für Katzenfell. Dank seiner eng stehenden Metallzinken, die wie eine Klinge aussehen, löst er ein Maximum an losen Haaren in Fell und Unterfell deiner Katze. Der Hersteller nennt den Furminator nicht einfach „Kamm“ Oder „Bürste“ sondern „DeShedding Tool“.

Die Anwendung – So bekommst du leicht viele lose Haare aus dem Fell deiner Katze

Der Furminator wird benutzt wie jeder andere Katzenkamm oder jede andere Katzenbürste auch: Man streicht damit einfach mehrmals in Wuchsrichtung des Fells. Dabei reichen wenige Striche durch das Fell deiner Katze, um richtig viele lose Haare zu erwischen!

Dabei werden die losen Haare sowohl aus dem Deckfell als auch aus der Unterwolle deiner Katze gezogen.

Es reicht, wenn man den Furminator 1-2 mal pro Woche einsetzt, während des Fellwechsels im Frühling und Herbst gerne auch öfter. Mit herkömmlichen Bürsten für Katzen reicht es oft nicht einmal, wenn man seine Katze täglich bürstet – es fliegen trotzdem überall Haare herum.

Laut Hersteller reduzieren die 1-2 mal Kämmen mit dem Furminator das Haaren von Katzen um bis zu bis zu 90%.

Es gibt ein paar Katzenrassen, für die der Furminator nicht geeignet ist. Hier findest du eine Liste mit allen Katzenrassen, bei denen der Furminator eingesetzt werden kann: Link

Gesundheitliche Vorteile für deine Katze durch den Furminator

  • Deine Katze verschluckt beim Putzen weniger Haare, es bilden sich dadurch weniger Haarballen, die im schlimmsten Fall zu gesundheitlichen Beeinträchtigungen bis hin zum Darmverschluss führen können.
  • Katze muss sich nicht so oft übergeben! Das Übergeben ist zwar an sich ganz normal und nicht schlimm für deine Katze, sie versucht so lediglich, die Haarballen wieder los zu werden. Aber für dich ist das was Tolles, schließlich musst du dann weniger hinter deiner Katze her putzen!

Verschiedene Modelle für unterschiedliche Katzen

Es gibt verschiedene Varianten des Furminators. Du musst das Modell passend zu deiner Katze wählen:

  • Hat sie kurzes Fell oder langes?
  • Wiegt sie mehr oder weniger als 4,5 Kilo?

Hier findest du alle Varianten des Furminators im Überblick

Der Furminator im Einsatz – das bringt er wirklich

Ich schwöre auf den Furminator. Man spart dabei viel Zeit, bei meinen vier Kurzhaarkatzen reicht ein wöchentliches Kämmen. Meine Katzen finden das Kämmen mit dem Furminator alles andere als unangenehm, auch wenn sie sich erst einmal daran gewöhnen musste.

Es ist schon verrückt was für einen Berg Haare man in 5 Minuten mit dem Furminator aus dem Fell ziehen kann! Wenn man sich überlegt, dass diese Haare sonst in der Wohnung oder auf der Kleidung landen…

Teile diesen Artikel mit deinen Freunden:
Opt In Image
Die katzenkram Pfoten-Post
Möchtest du 1-2 mal im Monat tolle Artikel und Tipps rund um die Katze in deinem Email-Postfach? Dann abonniere jetzt unsere kostenlose Pfoten-Post!

Ich werde deine Emailadresse nicht weitergeben. Lies mal unsere Datenschutzbestimmungen durch!

Über den Autoren

4 Kommentare

  1. Steffi 4. Januar 2016 Antworten
  2. Thomas 7. Januar 2016 Antworten
  3. Babak Mehrkam 19. März 2016 Antworten
  4. Helga v.Saurma 17. April 2016 Antworten

Jetzt kommentieren

Jetzt kommentieren


*