Katzenerziehung – Das sollte deine Katze lernen

Katzen sind von Natur aus sehr selbstständige und unabhängige Tiere. Das führt allerdings auch dazu, dass sich unsere Stubentiger so manche Marotte oder Verhaltensweise aneignen, die uns stört.

Klassische Beispiele wären Unsauberkeit oder das Kratzen an Möbeln.Bei der Katzenerziehung geht es darum, ihr diese Unarten abzugewöhnen.

In unseren Ratgebern zum Thema Katzenerziehung für Anfänger findest du Hilfe – wir ermöglichen dir ein harmonisches Zusammenleben mit deiner Katze!

Das Grundprinzip der Katzenerziehung

Bei der Katzenerziehung wird meist mit der positiven Verstärkung gearbeitet. Dabei wird immer in den selben Schritten vorgegangen:

  1. Die Katze zeigt das unerwünschte Verhalten, zum Beispiel kratzt sie am Sofa
  2. Das Kommando “Nein” signalisiert ihr Fehlverhalten
  3. Du nimmst sie vorsichtig auf und zeigst ihr eine Alternative – du zeigst ihr also zum Beispiel das Kratzen am Kratzbaum
  4. Wenn sie von selbst das erwnschte Verhalten zeigt, musst du sie belohnen: Streichle sie, gib ihr ein Leckerli und schenk ihr ein paar warme Worte. In unserem Beispiel wäre das erwünschte Verhalten das Kratzen am Kratzbaum.
  5. Mit der Zeit verinnerlicht deine Katze das erwünschte Verhalten.

 

Diese Form der Katzenerziehung erfordert Geduld, denn es dauert eine ganze Weile, bis deine Katze alles verinnerlicht hat.

Wichtig ist: Nict schimpfen und keine Gewalt. Wenn du deine Katze anschreist oder sogar schlägst, wird sie Angst vor dir bekommen, was zu Unsauberkeit und Aggressivität führen kann.