Katze mit Bauchschmerzen: Symptome, Ursachen und Behandlungen

Katze Bauchschmerzen

Wenn Katzen Bauchschmerzen haben, handelt es sich in der Regel dabei um eine herkömmliche Magenverstimmung, die von Verstopfung, Blähungen oder Durchfall begleitet wird.

In manchen Fällen tritt ein leichtes Fieber auf. Etwas Ruhe, eine leichte Bauchmassage sowie einige Tage Schonkost bringen Deine Katze schnell wieder auf den Damm.

Unsere Stubentiger besitzen einen starken Überlebenswillen, sodass Du die Bauchschmerzen, die Dein Tier quälen, oft nicht sofort bemerkst. Erst, wenn Dein Liebling andere Symptome als Schutzreaktion zeigt, gibt es einen Grund zur Sorge. Dann liegt es in Deiner Pflicht als Katzenbesitzerin oder Katzenbesitzer, einen Tierarztbesuch zu vereinbaren.

Das Rätsel um das perfekte Katzenfutter gelöst!
Mit unserer Futteranalyse lüften wir die Mysterien der optimalen Katzenernährung. Finde heraus, welche Zutaten wirklich zählen, um deiner Katze eine ausgewogene und schmackhafte Mahlzeit zu bieten!

Das sind typische Symptome

Wenn Bauchschmerzen bei Katzen von Symptomen wie Trägheit, Berührungsempfindlichkeit am Bauch oder einem schleppenden Gang begleitet werden, ist es möglich, dass Deine Samtpfote an einer ernsten Erkrankung leidet.

Appetitlosigkeit ist ein weiteres Anzeichen, dass die Gesundheit Deines Tieres angegriffen ist und der Magen-Darm-Trakt nicht richtig arbeitet.

Erbrechen dagegen ist bei Hauskatzen nicht überzubewerten. Katzen sind sehr reinlich und säubern stetig ihr Fell. Dadurch gelangen Haare und Staubpartikel in den Magen, die das Tier durch Erbrechen wieder ans Tageslicht befördert. Erst wenn sich dieser Vorgang in hoher Frequenz wiederholt, sollte ein Gang zum Tierarzt eingeplant werden.

Auch die Konsistenz des Katzenkots zeigt an, wenn die Verdauung Deiner Katze Probleme bereitet. Sowohl flüssiger Kot als auch gar kein Stuhlgang sind Anzeichen dafür, dass Deine Katze unter einer Magenverstimmung und Bauchschmerzen leidet.

In Verbindung mit häufigem Erbrechen kann ein Parasitenbefall vorliegen und ein lebensgefährlicher Flüssigkeitsverlust drohen. Sollte Blut im Stuhl auftreten, kann eine Reihe von weiteren Krankheiten zugrunde liegen.

en oder Durchfall, aber auch Fieber weisen auf die Ursache für Bauchschmerzen bei der Katze hin
Erbrechen oder Durchfall, aber auch Fieber weisen auf die Ursache für Bauchschmerzen bei der Katze hin. Bild: Tom Wang / Shutterstock.com

Mögliche Ursachen

Eine Katze ist es nicht gewohnt, Schmerzen zu zeigen. Begründet wird das durch die Evolution. Katzen wurden erst vor relativ kurzer Zeit domestiziert. Vorher lebten sie in freier Wildbahn und jedes Anzeichen von Schwäche lockte ihre natürlichen Feinde und andere gefährliche Tiere an.

Sind bei der Katze Bauchschmerzen zu erkennen, sind die Beschwerden und Erkrankungen meist schon weiter fortgeschritten.

Leidet Deine Katze an Bauchschmerzen und treten weitere Symptome auf, so wie sie oben beschrieben wurden, kommt eine breite Palette von Ursachen infrage. Die folgenden Gründe können für Bauchschmerzen bei Katzen in Betracht gezogen werden:

Katzenkrams Katzenfutter Empfehlung
Deine Katze soll lange gesund bleiben?

Schlechtes Katzenfutter macht Katzen krank – gib Deiner Katze etwas Besseres – unseren Testsieger:

Artgerechtes Katzenfutter von ANIfit – 99% Fleisch in schwedischer Lebensmittelqualität, ohne schädliche Zusatzstoffe. Jetzt Futterumstellungspaket probieren!

Exklusiver 10% Rabatt Gutschein für Neukunden:
10katzenkram Code Kopiert!

Der Katze bei Bauchschmerzen helfen

Hat Deine Katze Bauchschmerzen, gilt es, sie unter genaue Beobachtung zu stellen. Oft sind die Gründe in einem falschen Futter zu suchen. Du kannst versuchen, die Futtermenge zu reduzieren oder kleinere Portionen zu verabreichen. Zudem kann eine in Eigenregie zubereitete Schonkost mit Hühnchen und Reis helfen, den Magen und das Verdauungssystem der Katze zu beruhigen.

Bei manchen Tieren zeigt ein Futterwechsel zufriedenstellende Ergebnisse. Ganz allgemein lässt sich feststellen, dass hochwertiges Katzenfutter die Gefahr von Bauchschmerzen eindämmt. Dabei ist es wichtig, Proteinquellen zu entdecken, die Deiner Katze keine Bauchschmerzen bereiten.

Das Tier sollte immer viel trinken, damit der Flüssigkeitsverlust, der bei übermäßigem Erbrechen und bei Durchfall entsteht, ausgeglichen wird. Sollte trotz der Maßnahmen keine Besserung eintreten, ist ein zeitnaher Besuch beim Tierarzt angesagt.

Gesundes Katzenfutter leicht gemacht!
In unserer Futteranalyse enthüllen wir die Schlüsselkomponenten für eine artgerechte Ernährung deiner Katze. Schaffe die perfekte Balance zwischen Genuss und den perfekten Nährstoffen für ein langes, glückliches Katzenleben!

Eine Massage durchführen

In vielen Fällen reicht eine Massage des Bauches aus, die sanft und ohne Druck vorgenommen wird. Dabei sollte die Katze entspannt eine liegende Position einnehmen. Du führst mit den Fingern etwa 5 Minuten lang langsam kreisende Bewegungen von innen nach außen und von oben nach unten aus.

Danach kannst Du für einige Minuten mit der Hand von oben nach unten über den Bauch der Katze streichen. Blähungen lösen sich und die Bauchschmerzen gehen vorüber.

Abführende Hausmittel

Bei leichteren Verstimmungen und Verstopfungen hat ein natürliches Speiseöl abführende Wirkung. Normalerweise ziehen Katzen dabei Lachsöl anderen Produkten wie Leinöl, Hanföl, Rapsöl oder Olivenöl vor. Davon gibst Du einfach einen Kaffeelöffel ins Futter.

Außerdem kannst Du die Darmtätigkeit Deiner Katze anregen, wenn Du ihr ein Schälchen Milch hinstellst oder etwas Sahne verabreichst.

Katzen lassen sich Schmerzen nicht anmerken. Darauf musst du achten:

Bauchschmerzen bei der Katze sollten ernstgenommen werden

Viele Arten von Bauchschmerzen bei Deiner Katze sind harmloser Natur. Sie verschwinden nach einiger Zeit wieder, wenn Du den Bauch massierst oder leichte Kost verfütterst. Gehen die Bauchschmerzen Deiner Katze nicht zurück, treten Blutungen im Stuhl oder im Speichel auf oder kommt es zu einer andauernden Verstopfung, solltest Du den Gang zum Tierarzt nicht scheuen.

Katze mit Bauchschmerzen – Fazit

Wie bei uns Menschen und auch Hunden sind Bauchschmerzen Beschwerden, die immer wieder mal auftreten. In der Regel sind sie harmloser Natur und zeugen nicht von einer schweren Erkrankung. Erst in Verbindung mit anderen Symptomen ist Vorsicht angesagt. Dann ist der Gang zum Tierarzt die einzige Option, damit Deine Katze ihre Bauchschmerzen wieder loswird.

FAQ - Häufige Fragen zu Bauchschmerzen bei Katzen

Bauchschmerzen bei Katzen sind ein Thema, das viele Menschen berührt. Sie haben die eine oder andere Frage, weshalb wir an dieser Stelle die häufigsten beantworten:

Bauchschmerzen machen sich bei Katzen dadurch bemerkbar, dass das Tier eine gekrümmte Haltung einnimmt und Berührungen am Bauch ablehnt.

Leichtere Verstimmungen können mit einer Massage und Schonkost angegangen werden. Zudem ist der Katze ausreichend sauberes Wasser zu geben. Treten weitere Symptome auf, sollte umgehend ein Tierarzt aufgesucht werden.

Leichte Bauchschmerzen sorgen dafür, dass Deine Katze desinteressiert und ruhiger als sonst erscheint. Bei starken Schmerzen wirkt sie dagegen eher müde, in manchen Fällen übermäßig gereizt.

Beitragsbild (ganz oben): larisa Stefanjuk / Shutterstock.com 

Ähnliche Beiträge

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert