Bioplan Katzenfutter Test

Katzenfutter in Bio-Qualität finden wir super, schließlich bringen Bio-Produkte viele Vorteile mit sich. Deshalb kamen wir auch nicht drumrum, uns das Bio Futter von Bioplan für einen ausführlichen Katzenfutter Test zu bestellen. Lesen Sie in diesem Testbericht alles zur Zusammensetzung, den Analysewerten und natürlich zum Praxistest mit unseren Katzen.

Bioplan Katzenfutter Test
Inhaltsverzeichnis

Bioplan - Bio Katzenfutter zu einem erschwinglichen Preis

Im Vergleich sind Bio Katzenfutter in natürlich immer etwas teurer. Bei Bioplan Futter fällt hingegen sofort der niedrige Preis auf: Bereits für rund 3,50€ pro Kilo bekommt man die Nassnahrung in der 400g großen Dose bei Fressnapf.

Bio-Produkte sind weniger mit Antibiotika, Pflanzenschutzmitteln und Pestiziden belastet, frei von Gentechnik und schonen zudem noch die Umwelt.

Da Bio Landwirtschaft in der Regel teurer ist als die Konventionelle, wirkt sich dies natürlich auch auf die Preise der Endprodukte aus. Warum das Bio Plan Futter trotzdem so günstig ist, werden wir im folgenden Test genauer beleuchten.

Eigenschaften von Bio Plan Katzenfutter

Bioplan Nassfutter im Test

PonPon zeigte gleich Interesse am Bioplan Futter

Am Anfang eines jeden Tests steht bei uns immer die Recherche. Über Bioplan gab es leider nicht viele Informationen:

Bioplan ist eine Eigenmarke von Fressnapf und ist deshalb exklusiv nur dort erhältlich. Produziert wird das Futter von der Multifit Tiernahrungs GmbH aus Krefeld, eine 100% Tochtergesellschaft von Fressnapf. Das Unternehmen produziert auch andere Tierfutter-Marken wie Real Nature, Premiere oder das gleichnamige Multifit.

Mehr konnten wir über den Hersteller von Bioplan nicht herausfinden, wir hätten uns hier mehr Informationen gewünscht!

Also schauen wir uns zunächst die Zusammensetzung des Futters an, um einen Eindruck davon zu bekommen und die Qualität einschätzen zu können.

Bioplan Katzenfutter Test
Tipp:

Bioplan Bio Katzenfutter gibt es exklusiv bei Fressnapf

Zutaten und Zusammensetzung

Bioplan bietet sowohl Nassfutter als auch Trockenfutter für Katzen. Trockenfutter enthält einfach zu wenig Feuchtigkeit und hat für Katzen einen viel zu niedrigen Fleischanteil. Deshalb ist Trockenfutter unserer Meinung nach für eine artgerechte und gesunde Katzenernährung ungeeignet. Deshalb behandelt dieser Testbericht ausschließlich das Nassfutter von Bio Plan. Auch in die Bewertung fließt das Trockenfutter nicht mit ein.

Das Sortiment an Nassnahrung umfasst nur 4 verschiedene Sorten. Wir können hier also ohne Probleme die Zutaten aller Geschmacksrichtungen vergleichen:

*aus kontrolliert biologischem Anbau

Fazit zu den Zutaten von Bio Plan

Der Fleischanteil liegt bei dem Futter also bei 60%. Wir gehen davon aus, dass Brühe enthalten und nicht mit angegeben wurde, denn bei keiner Sorte sind mehr als 69% der Inhaltsstoffe deklariert.

Sehr negativ fällt auf, dass lediglich “Fleisch und tierische Nebenerzeugnisse” angegeben sind. solche Nebenprodukte sind nicht automatisch schlecht, auch hochwertige Innereien wie Herz Leber oder Magen zählen dazu.

Wenn ein Hersteller aber nicht angibt WELCHE Nebenerzeugnisse er verarbeitet, macht uns das stutzig. Würde Bioplan hier ausschließlich hochwertige Stücke verwenden, würden sie es bestimmt stolz auf die Dosen schreiben.

Die Deklaration lässt außerdem völlig offen, ob nicht noch Fleisch von anderen Tierarten verarbeitet wurde – und wenn ja, von welchen. Zur Deklaration aber später mehr.

Der Anteil an pflanzlichen Zutaten liegt zwischen 5,5 und 8%, was uns ein klein wenig zu viel ist. Maximal sollten es 5% sein.

Pflanzliche Öle braucht keine Katze, da sie nicht gut verwertet werden können (Ausnahme: Nachtkerzenöl und Borretschöl). Das Sonnenblumenöl bzw. Rapsöl hätte man sich also sparen können.

Aber es gibt auch Positives zu den Inhaltsstoffen von Bioplan zu berichten: Das Futter enthält kein Getreide und keinen Zucker. Der Hersteller gibt zudem an, keine Konservierungsstoffe zu verwenden.

Bio-Rohstoffe sind ja gut und schön, trotzdem möchte der geneigte Katzenhalter natürlich wissen, was im Katzenfutter verarbeitet wurde – (Bio-)Abfälle oder für Katzen gut verwertbares Muskelfleisch und nährstoffreiche Innereien?

Analytische Bestandteile und Ernährungsphysiologische Zusatzstoffe

Schauen wir uns die Analysewerte der verschiedenen Sorten Bioplan Katzenfutter an:

Analytische Bestandteile: Protein 9,5%, Fettgehalt 5,5%, Rohasche 2,3%, Rohfaser 0,3%, Feuchtigkeit 78,5%, Calcium 0,32%, Phosphor 0,26%

Ernährungsphysiologische Zusatzstoffe pro kg: Vitamin D3 200 IE, Taurin 450mg, Jod (Kalziumjodat, wasserfrei) 0,75mg, Zink (Zinkoxid) 20mg

Analytische Bestandteile: Protein 9,5%, Fettgehalt 5,5%, Rohasche 2,1%, Rohfaser 0,2%, Feuchtigkeit 78%, Calcium 0,31%, Phosphor 0,26%

Ernährungsphysiologische Zusatzstoffe pro kg: Vitamin D3 200 IE, Taurin 450mg, Jod (Kalziumjodat, wasserfrei) 0,75mg, Zink (Zinkoxid) 20mg

Analytische Bestandteile: Protein 9,5%, Fettgehalt 5,5%, Rohasche 2,1%, Rohfaser 0,2%, Feuchtigkeit 79%, Calcium 0,29%, Phosphor 0,26%

Ernährungsphysiologische Zusatzstoffe pro kg: Taurin 450mg, Jod (Kalziumjodat, wasserfrei) 0,75mg, Zink (Zinkoxid) 20mg

Analytische Bestandteile: Protein 9,5%, Fettgehalt 5,5%, Rohasche 2,2%, Rohfaser 0,2%, Feuchtigkeit 78,5%, Calcium 0,31%, Phosphor 0,26%

Ernährungsphysiologische Zusatzstoffe pro kg: Vitamin D3 200 IE, Taurin 450mg, Jod (Kalziumjodat, wasserfrei) 0,75mg, Zink (Zinkoxid) 20mg

Die Analysewerte sind typisch für ein Nassfutter für Katzen, alle Werte sind hier im Rahmen, lediglich der Wert für Rohasche ist leicht erhöht.

Wir haben die NfE Werte für alle Sorten berechnet, also den ungefähren Anteil an Kohlenhydraten. Die Werte waren mit zwischen 17,6 und 19% in der Trockenmasse etwas zu hoch, was natürlich dem zu hohen Anteil an pflanzlichen Zutaten im Futter geschuldet ist. Optimal wären weniger als 10% in der Trockenmasse, vor allem für Diabetes-Katzen.

Gut finden wir, dass der Gehalt von Calcium und Phosphor angegeben werden, auch das Verhältnis der beiden Stoffe zueinander ist optimal.

Auch die supplementierte Menge Taurin ist passend, die für Katzen enorm wichtige Aminosäure ist in ausreichender Menge dem Futter zugesetzt – andere Marken übertreiben hier gerne.

Die Deklaration

Die Deklaration der Zutaten ist bei Bioplan nicht sehr transparent. Es werden lediglich “Fleisch und tierische Nebenerzeugnisse” genannt, ohne das diese genauer aufgeschlüsselt werden. Es KÖNNTEN also auch unappetitliche Schlachtabfälle wie Klauen, Borsten oder Schnäbel im Futter sein – man weiß es nicht.

Anhand der Deklaration kann man noch nicht einmal sagen welche Tierarten im Futter sind – sicher, es werden pro Sorte zwei Tierarten genannt – die Deklaration lässt hier aber vieles im Unklaren.

Ein Beispiel:

56% Fleisch und tierische Nebenerzeugnisse (davon 26% Huhn)

Von 100g Futter bestehen also 56g aus Fleisch und Nebenerzeugnissen. Davon sind 14,56g (also 26%) vom Huhn. Und die restlichen rund 41g? Vom Schwein? Vom Rind? Vom Einhorn? Der Katzenhalter wird im Unklaren gelassen.

Außerdem werden nur rund zwei Drittel der 100% Deklariert – beim Rest handelt es sich vermutlich um Brühe.

Der Hersteller dürfte die Deklaration absichtlich so vage gestaltet haben, um wechselnde Zutaten verarbeiten zu können – je nachdem, was gerade günstig zu haben ist. Dafür ist natürlich der Preis beim Bioplan Katzenfutter niedriger als bei anderen Bio-Marken.

Wenigstens erfahren wir, dass alle Rohstoffe aus kontrolliert biologischer Landwirtschaft sind

Bioplan im Katzenfutter Praxistest

Bioplan kam bei unseren Katzen gut an

Für unseren Praxistest mit dem Bioplan Futter bestellten wir bei Fressnapf alle vier Sorten. Das Futter gibt es in 200g oder 400g großen Dosen. Von der Sorte mit Huhn und Pute kauften wir einen größeren Vorrat, denn hiermit führten wir den zwei Wochen dauernden Langzeittest durch.

Der erste Eindruck vom Futter war positiv: Ein fleischiger, aber nicht unangenehmer Geruch, dazu eine fein gewolfte Konsistenz, bei der man auch vereinzelt Teile von dunkleren Innereien erkennen kann.

Vorsicht ist beim Öffnen der Dosen geboten: Uns spritzte so manches Mal Fleischsaft entgegen (siehe Bild unten), eine ziemliche Sauerei. Und das, obwohl die Dosen bei Zimmertemperatur gelagert wurden.

Unsere Katzen waren vom Geschmack jedenfalls sehr angetan, die Fünf fraßen alle Sorten Bio Plan mit großem Appetit.

Während des Langzeittests fiel uns auf, dass zum einen der Kot unserer Katzen deutlich stärker roch. Außerdem hatten unsere Stubentiger gefühlt den ganzen Tag Hunger, obwohl wir uns an die Fütterungsempfehlung des Herstellers hielten.

Verdauungsprobleme wie Blähungen oder Durchfall blieben aus, das Bio Futter ist also gut verträglich. Im Praxistest konnte Bioplan also insgesamt gut abschneiden!

Bioplan Huhn & Pute im Detail
Bioplan Bio Katzenfutter Dose
Vorsicht, explosiv! Die Dosen sollte man mit gebührendem Sicherheitsabstand öffnen.

Fütterungsempfehlung

Folgende Futtermengen empfiehlt der Hersteller für ausgewachsene Katzen:

Gewicht der Katze

Futtermenge pro Tag

2-3 kg

135-180 g

4-5 kg

220-255 g

6-7 kg

290-320 g

Natürlich ist die Fütterungsempfehlung nur ein Richtwert, an dem man sich grob orientieren kann. Alter, Rasse, Aktivität und Veranlagung spielen bei der richtigen Futtermenge eine Rolle. Nur durch regelmäßiges Wiegen der Katze kann man hier einen genauen Wert ermitteln.

Unsere sehr aktiven Katzen mit Freigang benötigen vom Bioplan Katzenfutter auf jeden Fall mehr als die empfohlenen ca. 250g bei ihrer Gewichtsklasse.

Zum Vergleich: Bei unserem Testsieger ANIfit benötigen sie nur 200 bis 240g pro Tag um ihr Gewicht zu halten. Das spricht dafür, dass dieses Katzenfutter aus hochwertigen Zutaten für Katzen besser verwertbar ist.

Tipps zu Bioplan Bio Katzenfutter

Unsere Bewertung: Bioplan Bio Katzenfutter

Bioplan Katzenfutter Test
Zutaten:
3/5
Fleischanteil:
2.5/5
Analysewerte:
4/5
Deklaration
3/5
Praxistest:
5/5

Testergebnis:

3,5

3.5/5

Kommen wir zum Testergebnis in den verschiedenen Kategorien:

Bei den Zutaten hätten wir uns mehr versprochen: Ja, sie sind Bio. Aber allein schon, dass man nicht genau weiß, was da verarbeitet wird, ist ein großer Wermutstropfen. Auch der anscheinend hohe Anteil Brühe und zu viel Pflanzliches sorgen für Abzüge.

Die Deklaration war ziemlich enttäuschend, hier hätten wir uns mehr Transparenz gewünscht.

Am besten konnte das Bioplan Katzenfutter im Praxistest abschneiden. Unsere Katzen mochten es sehr und haben es den gesamten Testzeitraum über auch gut vertragen. Hier waren unsere Erfahrungen also durchweg positiv.

Abschließend lässt sich sagen: Bio Katzenfutter ist eine gute Sache – bei Bio Plan gab es allerdings gleich mehrere Kritikpunkte, auch wenn der Preis natürlich attraktiv ist. In unserem Katzenfutter Test finden Sie andere Bio Katzenfutter mit deutlich besserer Bewertung.

Vorteile

Nachteile

Bioplan Biokatzenfutter : Exklusiv bei Fressnapf

FAQ - Häufige Fragen zu Bioplan Katzenfutter

Mit 3,5 von 5 möglichen Sternen schnitt Bio Plan eher mittelmäßig ab. Die größten Kritikpunkte waren die unklaren Zutaten und die schlechte Deklaration.

Die Bio-Rohstoffe und der Verzicht auf Getreide, Zucker, Soja und Konservierungsstoffe ist positiv zu bewerten. Natürlich gibt es aber auch negative Aspekte wie die untransparente Deklaration.

Ja, Bioplan stellt auch Trockenfutter. Natürlich ist Trockenfutter sehr praktisch, vor allem wenn man zeitbedingt auf einen Futterautomaten zurückgreifen muss. Aber: Durch die mangelnde Feuchtigkeit und den zu hohen Anteil pflanzlicher Inhaltsstoffe in der Trockennahrung sollte lieber auf Nassfutter zurückgegriffen werden.

Laut Bioplan handelt es sich um ein Alleinfuttermittel für ausgewachsene Katzen. Es spricht aber nichts dagegen, auch Katzenbabys damit zu füttern – schließlich bekommen in der Natur die Kitten auch dasselbe zu fressen wie die erwachsenen Tiere. Kittenfutter ist unserer Meinung nach nur eine Werbeerfindung.

Weitere Katzenfutter Tests

Wer testet hier - und warum?

Futterexperte für Katzen Dominik HollenbachHallo! Mein Name ist Dominik Hollenbach, ich bin der Gründer von Katzenkram.

Seit meiner Kindheit lebe ich mit Katzen zusammen, beschäftige mich seit jeher intensiv mit diesen faszinierenden Lebewesen.

Besonders am Herzen liegt mir das Thema gesunde Ernährung für Katzen. Es gibt auf dem Markt einfach viel zu viel schlechtes und ungesundes Katzenfutter.

Deshalb teste ich mit meinen fünf Katzen PonPon, Bella, Tequila, Azrael und Lori viele verschiedene Sorten und bewerte sie nach Zutaten, Deklaration, analytischen Bestandteilen, Akzeptanz und Verträglichkeit.

Als Ernährungsberater für Katzen weiß ich genau, worauf es bei gutem Katzenfutter ankommt. Unser Katzenfutter Test soll jedem helfen schnell und unkompliziert das beste Katzenfutter zu finden!

Weiterführende Informationen zur Katzenernährung

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Doch lieber den Testsieger?

20220829_172502