Welcher Futtertyp ist deine Katze?

Deine Katze ist ein Genießer. Es geht jedoch nicht nur darum, ob das Futter schmackhaft ist, sondern auch darum, ob es für die Gesundheit deiner Katze optimal ist. Mit unserer kostenlosen Analyse findest Du genau das heraus:

Graue Katzen: Das gibt es über sie zu wissen

Katzen mit grauem Fell umgibt eine vornehme Aura, die Eleganz vermittelt. Bei Katzenliebhabern sind sie überaus beliebt, weil sie Ruhe und Anmut ausstrahlen. Sie werden gerne für Bilder in der Werbung benutzt, um für bestimmte Katzen-Artikel das Marketing zu stärken und besitzen Merkmale, die sie von Katzen mit anderen Fellfarben unterscheiden.

Doch welche Katzenrassen kommen mit einem grauen Fell auf die Welt und woraus spinnen sich die Mythen, die mit grauen Katzen in Verbindung gebracht werden? Wir klären über den Sachverhalt auf!

Graue Katzen
Inhalt

Wie entsteht die graue Fellfarbe bei Katzen?

Im Gegensatz zum Menschen zeichnen sich Rassekatzen mit einer silbergrauen Färbung nicht dadurch aus, dass sie ein biblisches Alter erreicht haben. Du wirst auch keinen Erfolg damit haben, das graue Fell mit speziellem Katzenfutter oder einer besonderen Erziehung in Verbindung zu bringen.

Die Farbe des Fells entsteht erblich bedingt aufgrund einer Pigmentveränderung. Sie ist das Resultat der Vermischung der Melanin-Pigmente und Keratin, worunter im Haar der Katze vorkommende unterschiedliche wasserunlösliche Faserproteine verstanden werden.

Die Gruppe der Melanine wiederum ist in zwei Hauptkategorien unterteilt. Eumelanin zeichnet sich verantwortlich für dunklere Farbtönungen des Fells. Pheomelanin ist die Basis für gelbliche und rötliche Farben. Graue Katzenrassen entstehen also durch die Durchmischung der drei Komponenten, wobei der jeweilige Gehalt der Stoffe die verschiedenen Grautöne bestimmt.

Gesundes Katzenfutter leicht gemacht!
In unserer Futteranalyse enthüllen wir die Schlüsselkomponenten für eine artgerechte Ernährung deiner Katze. Schaffe die perfekte Balance zwischen Genuss und den perfekten Nährstoffen für ein langes, glückliches Katzenleben!

Graue Katzenrassen - die Symbolik

Seit Jahrtausenden spielen graue Katzen in der Geschichte und der Mythologie eine wichtige Rolle. Sie sind mit einer starken Symbolik behaftet. In Ägypten wurden Katzen mit grauer Fellfärbung schon 2.000 Jahre vor unserer Zeitrechnung verehrt und sind bis heute überaus beliebt. Im Allgemeinen werden ägyptische Katzen als die ältesten Haustiere der Welt angesehen.

Zur Zeit der Pharaonen galt die graue Katzenrasse als heilig und hatte den Status von Göttern. Sie galt als Symbol für Fruchtbarkeit und Glück. Regelmäßig wurden graue Katzen mit dem Sonnengott Ra in Verbindung gebracht, der höchsten Gottheit des antiken Ägyptens. Dabei wurde mit ihnen der Glaube verknüpft, ihren Besitzern den Weg in den Himmel weisen zu können. Daher ist es kein Wunder, dass besondere Exemplare mumifiziert und in einem eigenen Katzengrab bestattet wurden.

Doch auch andere Kulturen verehren graue Katzen. In China, Russland und Japan werden graue Katzen als Glücksbringer angesehen, mit denen Wohlstand und Reichtum einhergeht. Zudem waren Katzen in der Antike und im Mittelalter ein bedeutender Bestandteil verschiedener Mythologien und spielten eine wichtige Rolle in der Folklore.

Graue Katzen sind Begleiter sowohl der nordischen Göttin Freyja als auch des griechischen Gottes Apollo und der römischen Gottheit Merkur. Die griechische Mythologie besitzt mit Bastet sogar eine eigene Katzengöttin, die als Glücksbringerin und Beschützerin von Frauen und Kindern angesehen wurde.

Das sagt die Fellfarbe Deiner Katze über ihren Charakter aus

Graue Katzen Charakter
Graue Katzen sind sehr verspielt! - Bild: Simxa / Shutterstock.com

Eine Studie der Fakultät für Tiermedizin der Universität von Kalifornien kam zu dem Ergebnis, dass die Fellfarbe Rückschlüsse auf den Charakter der Samtpfoten zulassen könnte. Daraus wird geschlossen, dass Du mit einer grauen Katze einen ausdauernden Spielpartner findest.

Ein solcher Vierbeiner ist neugierig und lässt sich schnell animieren. Dabei musst Du eine gewisse Vorsicht walten lassen, da das Spielverhalten rasch in eine aggressive Haltung umschlagen kann. Obendrein lieben graue Stubentiger ihre Freiheit und grenzen gerne als Freigänger ihr Revier ab.

Graue Katzenrassen

Grau ist nicht gleich grau und in der Realität gibt es etwa 50 Arten, deren Fell von blaugrau bis silbergrau schimmert. Einige graue Rassen besitzen zudem verschiedene Musterungen und Kennzeichen. Nachfolgend geben wir Dir einen Überblick über die wichtigsten Rassen, bei denen die graue Fellfärbung dominant ausgeprägt ist.

Russisch Blau

Graue Katzenrassen: Russisch Blau
Bild: Bildagentur Zoonar GmbH / Shutterstock.com

Die Katzenrasse Russisch Blau zeichnet sich durch ein silbrig schimmerndes, blaugraues bis dunkelgraues Fell aus. Dies ergibt in Verbindung mit der grünen bis smaragdgrünen Augenfarbe einen bizarren Kontrast, der Dir viel Freude bereitet.

Russisch Blau hat einige Besonderheiten. So besitzt sie als weltweit einzige Katzenrasse ein sogenanntes Doppelfell. Dabei sind die Deckhaare von der gleichen Länge wie die Unterwolle, wodurch die Katze kaum Haare lässt. Die Markenzeichen, die eine Russisch Blau auszeichnen, werden in ihrer Verspieltheit und ihrer Anhänglichkeit gesehen. Dabei ist sie überaus ruhig und sensibel und benötigt Deine verstärkte Zuwendung.

Chartreux

Graue Katze: Chartreux
Bild: Michael Hahn / Shutterstock.com

Ein Klassiker unter den grauen Katzenrassen ist die Chartreux mit ihrem samtenen, blaugrauen Fell und den eigentümlichen Augen, die in Gelb, Kupfer, Bernstein oder Orange leuchten. Die Rasse ist auch als Karthäuser oder Malteserkatze bekannt und gilt als eine der ältesten gezüchteten Arten, da sie schon in Schriften des Mittelalters Erwähnung findet.

Die Karthäuser Katze liebt es, wenn Du mit ihr ausdauernd schmust und sie ausgiebig streichelst. Sie zeigt kein aggressives Verhalten und findet sich in jeder neuen Umgebung schnell zurecht. Chartreux ist gerne als Freigänger unterwegs, findet aber auch als Hauskatze ein glückliches Dasein, sofern sie innerhalb der Wohnung über genügend Auslauf verfügt.

Gesundes Katzenfutter leicht gemacht!
In unserer Futteranalyse enthüllen wir die Schlüsselkomponenten für eine artgerechte Ernährung deiner Katze. Schaffe die perfekte Balance zwischen Genuss und den perfekten Nährstoffen für ein langes, glückliches Katzenleben!

Britisch Kurzhaar

Bild: PHOTOCREO Michal Bednarek / Shutterstock.com

Hauskatzen sind in Deutschland in der Regel kurzhaarig. Das gilt auch für Rassekatzen, die aber anfälliger für Krankheiten sind. Die vorwiegende Katzenrasse hierzulande mit grauem Fell ist die Britisch Kurzhaar. Sie besitzt ein plüschiges, dunkelgraues Fell und goldfarbene Augen, wodurch sich ein wunderschöner Kontrast ergibt.

Vom Charakter her ist die Britisch Kurzhaar, die mit der American Shorthair verwandt ist, eher unabhängig und ruhig. Sie ist keine Raubkatze, schmust gerne ausgiebig und lässt sich von Dir bereitwillig streicheln. Auch diese Rasse ist mit einem Leben sowohl als Hauskatze als auch als Freigänger zufrieden und glücklich.

Weitere Katzenrassen

Die Liste der Katzenrassen mit Fell in grauen Farbvariationen mit lebhaftem Wesen und betörendem Aussehen lässt sich fortsetzen.

Fazit

Graue Katzen gehören zu den beliebtesten ihrer Art. Sie sind selten und von lebhaftem Gemüt. Das graue Fell in Verbindung der farbenfrohen Augen vermittelt einen Kontrast, der Dir als Katzenfreund viele schöne Stunden bescheren wird.

FAQ - Häufige Fragen zu grauen Katzen

Graue Katzen sind bei vielen Katzenbesitzern und Familien beliebt, sodass uns viele Fragen erreichen. Die am häufigsten gestellten beantworten wir an dieser Stelle.

Der Begriff „Graue Katze“ bezeichnet keine einheitliche Rasse. Es gibt etwa 50 Rassen, die eine graue Fellfärbung in verschiedenen Nuancen aufweisen.

Graue Katzen sind im Vergleich zu anderen Rassen seltener vorzufinden.

Katzen mit grauem Fell sind eher Einzel- und Freigänger. Trotzdem können sie als Hauskatze gehalten werden.

Beitragsbild (ganz oben): Kamil Martinovsky / Shutterstock.com

Welcher Futtertyp ist deine Katze?

Deine Katze ist ein Genießer. Es geht jedoch nicht nur darum, ob das Futter schmackhaft ist, sondern auch darum, ob es für die Gesundheit deiner Katze optimal ist. Mit unserer kostenlosen Analyse findest Du genau das heraus:
Dominik Hollenbach
Ich bin der Gründer von Katzenkram. Seit meiner Kindheit lebe ich mit Katzen zusammen, beschäftige mich seit jeher intensiv mit diesen faszinierenden Geschöpfen, teile aktuell mein Leben mit 5 von Ihnen. Mit meinen Artikeln bei Katzenkram möchte ich Katzenhaltern dabei helfen, gut mit ihren Fellnasen auszukommen. Besonders am Herzen liegen mir dabei eine artgerechte Haltung sowie eine gesunde Ernährung. Das Herzstück von Katzenkram.net ist deshalb unser Katzenfutter Test. Wenn du also auf der Suche nach gutem Katzenfutter bist und nicht so recht weißt, auf was du achten musst, dann wird dir hier geholfen!

Jetzt richtig füttern!

Der Nr. 1 Fehler bei der Katzenhaltung ist die Fütterung. Die Wahl des falschen Futters kann zu Krankheiten und einem Mangel an Energie führen. Finde jetzt das passende Futter:
Das wird dich auch interessieren
Kommentare

Du hast eine Frage zum Thema? Du hast persönliche Erfahrungen, die Du mit uns teilen möchtest? Dann freuen wir uns auf deinen Kommentar! Fragen kannst Du außerdem auch über unser Kontaktformular stellen. 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Welcher Futtertyp ist deine Katze?

Deine Katze ist ein Genießer. Es geht jedoch nicht nur darum, ob das Futter schmackhaft ist, sondern auch darum, ob es für die Gesundheit deiner Katze optimal ist. Mit unserer kostenlosen Analyse findest Du genau das heraus:
Jetzt testen!