Welcher Futtertyp ist deine Katze?

Deine Katze ist ein Genießer. Es geht jedoch nicht nur darum, ob das Futter schmackhaft ist, sondern auch darum, ob es für die Gesundheit deiner Katze optimal ist. Mit unserer kostenlosen Analyse findest Du genau das heraus:

Schmerzen bei Katzen erkennen – Das verrät ihre Körpersprache

Katzen haben neun Leben, so sagt man – das ist natürlich nur ein Spruch, aber tatsächlich scheinen unsere Samtpfoten viele Gesundheitsprobleme einfach wegzustecken und nur selten unter Schmerzen zu leiden. Doch ist das wirklich so, oder müssten wir einfach genauer hinschauen? In diesem Ratgeber erfährst Du, wie Du Schmerzsignale bei der Katze erkennen kannst.

Katze Schmerzen Erkrankung
Inhalt

Aua, das tut weh - Schmerzanzeichen bei Katzen

Wie viele andere Tiere auch sind Katzen wahre Meister darin, ihre Gefühle zu verbergen. Geht es ihnen nicht gut, leiden sie eher still und zeigen ihre Schmerzen nicht klar und deutlich.

So ist es nicht immer einfach, zu erkennen, dass die eigene Katze gerade eine Krankheit durchmacht oder Schmerzen erduldet. Je besser du die Körpersprache deines Stubentigers lesen kannst, desto eher wird dir auch auffallen, wenn gerade etwas nicht stimmt und das Tier deine Hilfe braucht.

Gesundes Katzenfutter leicht gemacht!

In unserer Futteranalyse enthüllen wir die Schlüsselkomponenten für eine artgerechte Ernährung deiner Katze. Schaffe die perfekte Balance zwischen Genuss und den perfekten Nährstoffen für ein langes, glückliches Katzenleben!

Auf diese Anzeichen für Schmerzen bei Katzen solltest Du achten:

Natürlich kann eine solche Liste mit Symptomen nicht vollständig sein, denn jede Katze ist ein Individuum und leidet auf ihre ganz eigene Weise.

Katzen Schmerzen Anzeichen Symptome (1)
Wenn Katzen Schmerzen haben, können die Anzeichen und Symptome dafür vielfältig sein.

Eine Methode zur objektiven Schmerzbeurteilung bei Tieren wurde allerdings wissenschaftlich entwickelt. So werden Schmerzen bei der Katze beurteilt:

Das Schmerzgesicht der Katze

Tierärzte der Veterinärmedizinischen Fakultät in Montreal, Kanada, haben versucht, eine Methode zu entwickeln, mit der sich ein Schmerzgeschehen bei Katzen an deren Gesichtsausdruck ablesen lässt:

Der sogenannte „Feline Grimace Scale“, frei übersetzt also das „Schmerzgesicht“ der Katze. Mit dieser Beurteilungshilfe kann sogar die Dosierung von Schmerzmedikamenten für die Katze angepasst werden.

Im Test werden zur genauen Beurteilung des Schmerzgesichtes die Ohren, Augen, Schnurrhaare und die Kopfhaltung des Tieres analysiert:

  1. Die Ohren sind bei gesunden Katzen meist nach oben gerichtet, unter Schmerzen werden sie eher seitlich gehalten oder bei starken Schmerzen sogar flach am Kopf angelegt.
  2. Die Augen sind normalerweise groß und offen, werden bei Schmerzen durch den teilweisen Schluss der Augenlider aber schmal zusammen gekniffen.
  3. Das Katzenmaul wirkt von vorne betrachtet rundlich, doch unter Schmerzen verzerrt es sich zu einem angespannten „Grinsen“.
  4. Die Schnurrhaare stehen bei Schmerzen steil vom Kopf ab oder werden sogar nach vorn oder unten gerichtet.
  5. Der Kopf wird von kranken Katzen meist nach unten gesenkt.

Zur objektiven Beurteilung des Gesichtsausdruckes in Relation zum Schmerzgeschehen werden die beobachteten Veränderungen und Hinweise mit Punkten zwischen Null und Zwei bewertet. Null steht auf der Schmerzskala für Schmerzfreiheit, Zwei deutet auf erhebliche Schmerzen hin.

Für die Beurteilung der fünf Gesichts-Merkmale kann also eine Punktzahl zwischen Null und maximal Zehn erreicht werden – von Schmerzfreiheit bis hin zu sehr starken Schmerzen. Mit diesem Schmerztest für Katzen haben Tierärzte ein Werkzeug an der Hand, mit dem sich der Grad tierischer Schmerzen einschätzen lässt.

Jetzt richtig füttern!

Der Nr. 1 Fehler bei der Katzenhaltung ist die Fütterung. Die Wahl des falschen Futters kann zu Krankheiten und einem Mangel an Energie führen. Finde jetzt das passende Futter:

Mögliche Ursachen für Schmerzen bei Katzen

Die Schmerzauslöser bei Tieren sind vielfältig und nicht immer sofort zu erkennen. Auch das erschwert die richtige Zuordnung der Körpersignale einer Katze. 

Hier einige Beispiele für Erkrankungen, bei denen eine Katze Schmerzen haben kann:

Was ist zu tun, wenn die Katze unter Schmerzen leidet?

Schmerzen bei Katzen Untersuchung Tierarzt
Beim Tierarzt wird den Ursachen für Schmerzen bei Katzen auf die Spur gegangen

Wenn es der eigenen Katze nicht gut geht, leidet man als Katzenhalter häufig mit. Um der Katze schnell zu helfen, greift da der eine oder andere zu einem Schmerzmittel, wie es auch bei uns gegen Kopf- und Gliederschmerzen zur Anwendung kommen.

Das ist zwar gut gemeint, aber leider eine völlig falsche und zudem gefährliche Selbsthilfe, denn solche für Menschen gemachten Medikamente sind für Katzen häufig unwirksam oder sogar sehr gefährlich.

Sobald Du das Gefühl hast, dass es Deinem Stubentiger nicht gut geht oder er sich irgendwie anders verhält als vorher, solltest Du nicht lange warten und das Tier in eine Tierarztpraxis bringen. Der Veterinär und sein geschultes Personal wissen, wie eine Katze angefasst und gehalten werden muss, wenn sie unter Schmerzen leidet, und dem Patienten kann schnell mit gezielter Behandlung und Schmerztherapie geholfen werden.

Die Untersuchung beim Tierarzt

Zunächst wird die Katze beim Tierarzt einer gründlichen Allgemeinuntersuchung unterzogen, bei der vorsichtig Brust- und Bauchraum abgehört und abgetastet und die Beweglichkeit aller Gliedmaßen überprüft werden.

Die Vitalfunktionen wie Puls, Körpertemperatur, Herz- und Atemfrequenz werden gemessen, außerdem Augen, Ohren und Maul begutachtet. Oft lässt sich dabei schon eingrenzen, wo der Schmerz sitzt, oder im Fell versteckte Wunden oder eitrige Abszesse werden gefunden.

Bleibt der Grund für die Schmerzen zunächst unentdeckt, können weitere Diagnoseverfahren angewendet werden. Veränderungen an inneren Organen, Gelenkverformungen oder ein Tumorgeschehen lassen sich durch Röntgen- oder Ultraschalluntersuchungen darstellen.

Veränderte Blutwerte lassen Rückschlüsse zu auf ein Entzündungsgeschehen oder einen Infekt. Auch eine Urinprobe kann beim Verdacht auf eine Blasenentzündung oder Harnsteine untersucht werden.

Deine Katze soll lange gesund bleiben?

Schlechtes Katzenfutter macht Katzen krank – gib Deiner Katze etwas Besseres – unseren Testsieger:

Artgerechtes Katzenfutter von ANIfit – 99% Fleisch in schwedischer Lebensmittelqualität, ohne schädliche Zusatzstoffe. Jetzt Futterumstellungspaket probieren!

Exklusiver 10% Rabatt Gutschein für Neukunden:
10katzenkram Code Kopiert!

Behandlung

Die tierärztliche Therapie richtet sich nach der festgestellten Ursache. Das kann eine vorübergehende Medikamentenbehandlung sein, eine Wundversorgung oder auch ein größerer chirurgischer Eingriff.

Chronische Gelenkerkrankungen erfordern meist eine lebenslange Behandlung mit Schmerzmitteln und Entzündungshemmern. Auch eine Tier-Physiotherapie kann helfen, verspannte Muskeln der Katze zu lockern und die Beweglichkeit der Gelenke wieder etwas zu verbessern.

Aber auch Du kannst viel dazu beitragen, dass Deine Katze ihre Schmerzen leichter ertragen kann und sich hoffentlich auch schnell wieder besser fühlt. Widme ihr viel Zeit und Aufmerksamkeit und gib ihr jederzeit die Möglichkeit, sich auch zurückziehen zu können.

Wärme kann helfen, daher mögen viele Katzen es, wenn ein angewärmtes Körnerkissen oder eine angenehm warme Wärmflasche in die Schlafhöhle oder den Katzenkorb gelegt wird.

Ist die Samtpfote durch das Schmerzgeschehen in ihrer Beweglichkeit eingeschränkt, kannst Du ihr helfen, indem Du die Futter- und Wasserschüssel und auch das Katzenklo möglichst nahe an ihren Ruheplatz stellst.

Wie kann ich Schmerzen bei meiner Katze vorbeugen?

Katzen Schmerzen vorbeugen
Gute Ernährung, regelmäßige Tierarztbesuche und eine artgerechte Haltung beugen Erkrankungen und Schmerzen am besten vor

Natürlich können nicht alle Krankheiten von der geliebten Katze ferngehalten werden. Dennoch kannst Du einiges dazu beitragen, dass Deine Samtpfote gesund und munter bleibt.

Achte von Anfang an auf eine ausgewogene Ernährung. Hochwertiges Nassfutter versorgt deine Katze mit ausreichend Flüssigkeit, was Nierenerkrankungen vorbeugen kann.

Außerdem solltest du stets das Gewicht deiner Katze im Auge behalten. Übergewicht sollte vermieden werden, achte also auf die richtige Futtermenge. Viel Bewegung und Beschäftigung beugt nicht nur Übergewicht vor, es ist perfekt für die Fittness deiner Katze. Gemeinsame Spieleinheiten stärken zudem die Bindung und helfen gegen Langeweile.

Katzen benötigen aber auch Rückzugsmöglichkeiten, denn sie machen von Natur aus viele kleine Pausen und Schläfchen. Das vermeidet Stress und bietet dem Körper die Möglichkeit zur Regeneration.

Minimiere alle potenziellen Unfallgefahren im Haushalt, wie zum Beispiel gekippte Fenster oder zuschlagende Türen bei Durchzug. Außerdem solltest du für Katzen schädliche Stoffe katzensicher aufbewahren. Deine Wohnung solltest du nur mit für Katzen ungiftigen Pflanzen verschönern. Stets sauber und hygienische Katzenklos beugen schmerzhaften Harnwegserkrankungen und Magen-Darm-Infekten vor.

Zu guter Letzt solltest Du regelmäßige Gesundheitschecks beim Tierarzt, Behandlung gegen Parasiten und natürlich die für Katzen empfohlenen Impfungen einhalten. Das ist die Basis für ein gesundes, schmerzfreies Katzenleben!

Wir haben getestet! Das ist das beste Futter für deine Fellnase.

Du möchtest wissen welches Futter zu deinem Vierbeiner passt. Wir haben es für dich analysiert. Erfahre in unserer Katzenfutter-Analyse, welches Katzenfutter für deine Katze am besten geeignet ist:

Im Zweifelsfall gilt: Wenn Du den Verdacht hast, dass deine Katze Schmerzen hat, solltest du nicht lange warten oder mit Hausmitteln experimentieren, sondern das Tier zeitnah einem Tierarzt vorstellen

Fazit

Katzen leiden meist stumm und unauffällig. Es ist daher nicht einfach, zu erkennen, dass es dem Stubentiger nicht gut geht oder er sogar unter Schmerzen leidet. Als Katzenbesitzer solltest Du versuchen, die Mimik und Körpersprache Deiner Samtpfote zu ergründen und zu verstehen, denn dann fallen Dir ungewöhnliche Veränderungen schneller auf und Du kannst zeitnah reagieren.

FAQ - Häufige Fragen

Da Katzen ihre Gesundheitsprobleme meisterhaft verstecken können, sind es oft nur kleine Veränderungen in der Mimik oder dem Verhalten der Katze, die Dir zeigen, dass etwas nicht stimmt. Beobachte Dein Tier genau und reagiere rechtzeitig.

Bei Schmerzsymptomen solltest Du deine Katze ohne zu zögern einem Tierarzt vorstellen. Ist die Ursache für die Schmerzen gefunden, kann dem Tier am besten geholfen werden.

Tierärzte haben eine Methode entwickelt, mit dem sich bei Katzen und auch anderen Tieren Schmerzen erkennen und sogar in ihrem Schweregrad bestimmen lassen. Dieser Schmerztest ist allerdings nur ein Hilfsmittel und sollte nicht alleine für eine Diagnose der Schmerzursache herangezogen werden.

Bildquellen:

  • 1. one photo / Shutterstock.com
  • 2. esp2k / Shutterstock.com
  • 3. megaflopp / Shutterstock.com
  • 4. antibydni / Shutterstock.com

Welcher Futtertyp ist deine Katze?

Deine Katze ist ein Genießer. Es geht jedoch nicht nur darum, ob das Futter schmackhaft ist, sondern auch darum, ob es für die Gesundheit deiner Katze optimal ist. Mit unserer kostenlosen Analyse findest Du genau das heraus:
Dr. Heike Pankatz
Das Thema Katzen-Gesundheit überlassen wir bei Katzenkram einer Expertin: Dr. Heike Pankatz ist promovierte Tierärztin und war viele Jahre für große Tierschutzorganisationen tätig. Als Fachautorin zahlreicher Bücher und Info-Texte rund um unsere vierbeinigen Hausgenossen ist es ihr ein besonderes Anliegen, auch komplexe Sachverhalte leicht verständlich zu vermitteln.

Kostenlos für Dich!

In unserer Futterfibel lernst du alles, was du über die Fütterung deines Stubentigers wissen musst - von der Auswahl des richtigen Futters bis zur mühelosen Umstellung!
Das wird dich auch interessieren
Kommentare

Du hast eine Frage zum Thema? Du hast persönliche Erfahrungen, die Du mit uns teilen möchtest? Dann freuen wir uns auf deinen Kommentar! Fragen kannst Du außerdem auch über unser Kontaktformular stellen. 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Welcher Futtertyp ist deine Katze?

Deine Katze ist ein Genießer. Es geht jedoch nicht nur darum, ob das Futter schmackhaft ist, sondern auch darum, ob es für die Gesundheit deiner Katze optimal ist. Mit unserer kostenlosen Analyse findest Du genau das heraus:
Jetzt testen!